Spoileralarm

Rot wie das Meer - Maggie Stiefvater

Rot wie das Meer - Maggie Stiefvater

Blau wie die Liebe

Seiten: 426

Genre: Fantasy, Drama

Geweint: Also wer in dieser einen Szene keine Träne vergossen hat, der soll sich melden

 

Inhalt: Jedes Jahr im November wird die Insel Thisby von Capaill Uisce heimgesucht, Meereswesen, die in Gestalt wunderschöner Pferde Tod und Verderben bringen. Schnell wie der Seewind und tückisch wie das Meer, ziehen sie die Menschen in ihren Bann. Wie viele junge Männer der Insel fiebert auch Sean Kendrick dem Skorpio-Rennen entgegen, bei dem sie auf Capaill Uisce gegeneinander antreten. Nicht wenige bezahlen dafür mit ihrem Leben. Das diesjährige Rennen aber wird sein wie keines zuvor: Als erste Frau wagt Puck Connolly, sich einen Platz in dieser Männerwelt zu erkämpfen. Sie gewinnt den Respekt von Sean Kendrick, der ihr anfangs widerwillig, dann selbstlos hilft. Schließlich fällt der Startschuss und auch diesmal erreichen viele Reiter nicht das Ziel. Ihr Blut und das ihrer Capaill Uisce färben die Wellen des Meeres rot …

 

Meinung: Das Buch hat mir unglaublich gut gefallen. Ich hatte Mitleid mit Puck, da sie und ihre Brüder Vollwaisen sind und sich gerade so über Wasser halten können. Ich hatte Mitleid mit Sean, weil er seinen Vater verloren hat und so einen ekelhaften Chef hat. Mir gefallen die meisten Personen aus dem Dorf ziemlich gut, sie wirken schrullig aber es passt einfach dazu. Jedes Jahr im November wimmelt es an der Küste von Thisby voller Capaill Uisce, wunderschöne aber todbringende Pferde. Und jedes Jahr zu dieser Zeit wird das Skorpio Rennen veranstaltet. Wer überlebt und gewinnt wird reich. Sean, der Pferdeflüsterer, hat schon viermal mit dem Pferd Corr gewonnen. Er will den Hengst, den schon sein Vater geritten hat, kaufen, aber sein Chef lässt das nicht zu. Das stellt Sean und den Leser vor gewisse Probleme. Puck, die eigentlich Kate heißt, will das Rennen mit ihrem Inselpony reiten, und von dem Geld das Haus abbezahlen und hoffen, dass ihr großer Bruder Gabriel sie nicht verlässt. 
Das war mein erstes Buch dieser Autorin und ich muss gestehen ich hatte Angst dass ich ihren Schreibstil schlimm finde. Diese andere Reihe mit den Wölfen hatte mich so überhaupt nicht angesprochen und ich dachte schon, bestimmt wird das eine reine Liebesgeschichte. Aber ich habe mich getäuscht. Es entwickelt sich etwas, klar. Aber das steht absolut im Hintergrund. Ich fand es auch richtig gut, dass die Kapitel immer aus der Sicht von Sean oder von Kate geschrieben waren. Das hat das aufhören zwischendrin erleichtert da man irgendwie immer mit anderen Situationen  konfrontiert wurde.

Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen dass ich es nicht bereut habe das Buch gelesen zu haben. Ich hatte einen kurzen Durchhänger ab Seite 50, warum weiß ich auch nicht, aber gegen Ende hatte es mich nochmal richtig gepackt.